Vom 31. März 2015

Eigenheim-Zinsen so niedrig wie nie zuvor – Immobilienpreise steigen

Eigenheim-Zinsen so niedrig wie nie zuvor – Immobilienpreise steigen © I-vista / pixelio.de

In den vergangenen Jahren haben sich deutlich mehr Menschen als noch rund um den Jahrtausendwechsel dazu entschieden, den Schritt in die eigenen vier Wände zu wagen. Der Grund dafür ist ganz einfach: sehr niedrige Zinsen erleichtern die Entscheidung und geben auch geringer Verdienenden ohne viel Geld auf der hohen Kante die Chance zum Hausbau oder zum Erwerb eines Eigenheims.

Waren in den 90er Jahren noch acht Prozent Zinsen an der Tagesordnung und selbst Anfang des Jahrtausends noch etwa sechs Prozent, so sind Immobiliendarlehen heute für weit weniger als zwei Prozent Effektivzins zu haben. Dass der Bauboom in jüngerer Vergangenheit dennoch etwas ins Stocken geraten ist, überrascht daher ein wenig.

Zumindest auf den ersten Blick, den wenn man sich genauer mit der Thematik auseinandersetzt, stößt man darauf, dass die Ersparnis beim Zins durch andere Faktoren aufgefressen wird. So langen die Baufirmen mittlerweile deutlich stärker zu und wollen ein größeres Stück vom Kuchen abhaben.

Und wer anstatt zu bauen den Erwerb eines Hauses oder einer Wohnung plant, zahlt heute insbesondere in den begehrten Ballungsgebieten wie München, Köln, Hamburg oder Frankfurt um einiges mehr als noch vor wenigen Jahren. Unter dem Strich ist der Schritt ins Eigenheim damit nicht billiger geworden.

Anzeige: