Vom 17. November 2014

Bausparer: LBS Bayern kündigt 26.000 Altverträge

Bausparer: LBS Bayern kündigt 26.000 Altverträge © S. Hofschlaeger / pixelio.de

Die Bausparkasse LBS Bayern hat einen aufsehenerregenden Schritt getan, um Altkunden nicht mehr länger bis zu 3,5 Prozent Zinsen bezahlen zu müssen, und rund 26.000 Verträge gekündigt. Ein Sprecher der LBS Bayern bestätigte in der Zwischenzeit einen entsprechenden Bericht des „Münchner Merkur“ und führte die Gründe für die Kündigungen näher aus.

Konkret wurden Verträge mit Wirkung zum Mai 2015 gekündigt, die eigentlich seit über zehn Jahren zuteilungsreif wären, doch bei denen von den Kunden noch kein Darlehen in Anspruch genommen wurde. Betroffene Kunden haben nun die Möglichkeit, sich das vorhandene Guthaben auszahlen zu lassen oder aber neue Bausparverträge zu den aktuell gültigen Konditionen mit einer Verzinsung von 0,25 Prozent abzuschließen. Sollte ein Kunde sich nicht äußern, wird die LBS das Guthaben auf ein Zwischenkonto transferieren, auf dem es keine Zinsen gibt.

Obwohl auch schon andere Bausparkassen in jüngerer Vergangenheit aufgrund der extrem niedrigen Zinsen Altverträge gekündigt haben, ist die rechtliche Beurteilung noch unklar.

Weil es bislang noch kein Gerichtsurteil zu einem dieser Fälle gibt, kann aktuell auch der Verbraucherschutz keine definitiven Tipps geben. Wer eine Kündigung nicht akzeptieren will, sollte vor übereilten Schritten aber noch etwas abwarten bis das Vertragsende näher rückt.

Anzeige: