Vom 30. Mai 2014

Lebensversicherungen: Garantiezins sinkt erneut

Lebensversicherungen: Garantiezins sinkt erneut © Barbara Eckholdt / pixelio.de

Während Ende des vergangenen Jahrhunderts Lebensversicherungen in Sachen Altersvorsorge der letzte Schrei waren, hat die Attraktivität dieser Policen in der jüngeren Vergangenheit aufgrund deutlich zurückgegangener Renditen arg gelitten.

Waren es in den 90er-Jahren noch sechs Prozent Verzinsung, mit denen man als Anleger rechnen konnte, und immerhin 4,0 Prozent Garantiezins, der sicher war, gibt es zum Jahreswechsel 2014/15 wieder eine einschneidende Veränderung zulasten der Versicherten. Wer nach dem 31.12.2014 an eine Lebensversicherung abschließt, erhält nur noch eine garantierte jährliche Verzinsung von 1,25 Prozent anstatt der bis zum Jahresende noch gültigen 1,75 Prozent, die nach einer Absenkung von 2,25 Prozent auch erst seit knapp zwei Jahren Gültigkeit haben.

Auch wenn dieser Zins im Vergleich zu den aktuellen Tagesgeldkonditionen noch durchaus interessant klingt, klagen die Unternehmen verstärkt über einen Einbruch des Geschäfts mit Lebensversicherungen, was aufgrund rentablerer Anlageformen nicht überrascht.

Eine andere Möglichkeit, als den Garantiezins erneut abzusenken, gab es für die Bundesregierung aber kaum. Denn weil die Unternehmen jedes Jahr rund sieben Millionen Lebensversicherungen auszahlen und diese noch zu Altkonditioen abgeschlossen wurden, drohen vielen Versicherern Probleme. Ein Ausgleich zwischen Alt- und Neukunden wäre ohne erneute Anpassung in Zukunft kaum mehr möglich.

Anzeige: