Vom 25. April 2014

Bericht: So viele Kontoabfragen wie nie zuvor

Bericht: So viele Kontoabfragen wie nie zuvor © Lupo / pixelio.de

Der deutsche Bankkunde wird offenbar immer gläserner. Wie die „Süddeutsche Zeitung“ (SZ) berichtet, ist die Zahl der Kontoabfragen von behördlicher Seite in der jüngeren Vergangenheit deutlich gestiegen und lag im Jahr 2013 so hoch wie nie zuvor.

Unter Berufung auf Zahlen des Bundesfinanzministeriums vermeldet die SZ, dass das zuständige Bundeszentralamt für Steuern im vergangenen Jahr knapp 142.000 Kontoabfragen verzeichnete, was einer Verdopplung im Vergleich zum Jahr 2012 entsprach. Und dieser Trend scheint sich fortzusetzen, denn auch im ersten Quartal des laufenden Jahres waren es schon wieder mehr als 48.000 Anfragen, sodass bei einer ähnlichen Weiterentwicklung schon wieder ein neuer Rekordwert zu erwarten ist.

Insbesondere die Finanzämter machen von der 2005 in erster Linie zur Aufdeckung von Sozialbetrügern und Steuerhinterziehern geschaffenen Möglichkeit immer häufiger Gebrauch. So gingen 2013 knapp 69.000 Kontoabfragen auf Steuerbehörden zurück.

Der Anstieg der Abfragen in den letzten 15 Monaten ist allerdings nach Angaben des Finanzministeriums zu weiten Teilen auf Gerichtsvollzieher zurückzuführen, die erst seit Anfang 2013 die Möglichkeit haben, umfassende Auskünfte unter anderem auch bei der Rentenversicherung oder beim Kraftfahrt-Bundesamt einzuholen, wenn die Ansprüche der Gläubiger bei über 500 Euro liegen.

Anzeige: