Vom 14. Januar 2014

Lebensversicherung richtig zu Geld machen – Zweitmarkt deutlich rentabler

Lebensversicherung richtig zu Geld machen – Zweitmarkt deutlich rentabler © lichtkunst.73 / pixelio.de

Schon in den letzten Jahren geht die Zahl der Lebensversicherungen, die in Deutschland abgeschlossen werden, stetig zurück. Der Grund dafür ist, dass die einst so beliebten Policen in Sachen Rentabilität deutlich schwächer geworden sind und längst nicht mehr das einbringen wie etwa noch in den 90er-Jahren.

Und weil der Garantiezins auf Lebensversicherungen, der erst Anfang 2012 auf 1,75 Prozent gesunken ist, wohl zeitnah noch einmal reduziert wird, dürfte sich der Trend der letzten Jahre weiter fortsetzen und Lebensversicherungen nicht mehr wirklich oft verkauft werden. Der Vorstand der Deutschen Aktuarvereinigung (DAV), die vor wenigen Tagen die Empfehlung abgegeben hat, den Garantiezins zum 1. Januar 2015 auf nur noch 1,25 Prozent zu senken, hat zwar erklärt, den aktuellen Rat im Laufe des Jahres noch einmal überprüfen zu wollen, doch ist davon auszugehen, dass es zu einer erneuten Zinssenkung kommen wird.

Obwohl der Garantiezins allein noch lange nichts über die Rentabilität einer Lebensversicherung aussagt, sondern den Versicherten lediglich eine gewisse Basisverzinsung zusichert, ist der Abschluss einer neuen Police nicht mehr attraktiv. Doch auch ältere Policen, die von künftigen Zinssenkungen nicht tangiert würden, werden von ihren Besitzern immer häufiger in Frage gestellt, wie der seit einiger Zeit boomende Zweitmarkt zeigt.

Diese Entwicklung spricht indes auch dafür, dass die Versicherungskunden intelligent genug sind, um vorhandene Policen nicht weit unter Wert zu verschleudern, indes sie an den Versicherer verkauft werden. So sind über Zweitmarktanbieter wie www.policendirekt.de deutlich höhere Preise zu erzielen als bei einer klassischen Kündigung. Bis zu 15 Prozent können auf diese Weise mehr herausgeholt werden, was natürlich insbesondere bei schon recht lange laufenden Lebensversicherungen ein ordentlicher Batzen Geld ist. Hinzu kommt, dass beim Verkauf über den Zweitmarkt ein Todesfallschutz erhalten werden kann und auf Wunsch oft auch Klauseln integriert werden können, die dem Versicherten nach dem Verkauf ein Rückkaufrecht einräumen.

Auch wenn viele Menschen in Sachen Finanzen oft sehr misstrauisch und Neuem gegenüber wenig aufgeschlossen sind, lohnt sich beim geplanten Verkauf einer Lebensversicherung ein genauer Blick auf die zur Verfügung stehenden Optionen. Wichtig ist aber natürlich, sich genau über den oder die Käufer zu informieren, um am Ende nicht über den Tisch gezogen zu werden. Gerade bei den großen Käufern muss man sich diesbezüglich aber keine Sorgen machen.

Anzeige: