Vom 06. Dezember 2013

Experten-Tipp: Altersvorsorge auf mehrere Standbeine verteilen

Experten-Tipp: Altersvorsorge auf mehrere Standbeine verteilen © Petra Bork / pixelio.de

In Zeiten sehr niedriger Zinsen lohnt es sich kaum mehr, Geld auf Spar- oder Tagesgeldkonten zu parken, deren Rendite oft sogar noch unter der Inflation liegt, wodurch unter dem Strich Kaufkraft verloren wird. Experten raten daher, Geld in die Altersvorsorge zu stecken, dabei aber nicht nur auf ein Pferd zu setzen.

Obwohl mittlerweile bei den meisten Menschen angekommen sein dürfte, dass die gesetzliche Rente für aktuell noch relativ junge Arbeitnehmer bis zu einem Alter in etwa von 45 Jahren in Zukunft nicht mehr ausreichend sein wird, um im Rentenalter durchs Leben zu kommen, haben viele für sich noch keine ausreichende Altersvorsorge abgeschlossen.

Eine optimale Vorsorge ist im Moment zwar ohnehin schwer auf die Beine zu stellen, doch bevor man in diese Richtung etwas unternimmt, sollte man sich mit der Meinung von Finanzexperten auseinandersetzen, die aktuell zu einer Verteilung der Altersvorsorge auf verschiedene Bereiche raten.

So ist eine klassische Lebensversicherung zwar eine sichere Anlage, bringt aber kaum mehr Rendite. Dafür ist mit Aktien und anderen Wertpapieren in Sachen Rendite einiges möglich, allerdings an ein gewisses Risiko gekoppelt. Und Gold ist eine Mischung aus beidem. Wie alle anderen Edelmetalle wird Gold nie völlig an Wert verlieren, ist aber gerade in letzter Zeit großen Kursschwankungen unterworfen.

Anzeige: