Vom 26. September 2012

Altersvorsorge: Riester-Rente soll mit neuem Gesetz wieder attraktiver werden

Altersvorsorge: Riester-Rente soll mit neuem Gesetz wieder attraktiver werden © Jens Wolf/ddp

Nachdem die Riester-Rente kurz nach Beginn des neuen Jahrtausends eingeführt wurde, hat ein Run auf die staatlich geförderte Altersvorsorge eingesetzt. Ende 2011 wurden schon mehr als 15 Millionen Riester-Verträge abgeschlossen, doch täuscht diese Zahl darüber hinweg, dass die Begeisterung bei vielen längst nachgelassen hat.

So wuchs in den vergangenen Jahren die Zahl der Kritiker an der Riester-Rente und im gleichen Maß ging die Anzahl der neu geschlossenen Verträge zurück. Besonders die in vielen Fällen praktisch nicht vorhandene Transparenz wird von Verbraucherschützern bemängelt, generell aber auch, dass viele Angebote einfach zu kompliziert sind.

Die Bundesregierung hat diese Kritik angenommen und will am heutigen Mittwoch einen Gesetzentwurf zur Förderung der Altersvorsorge verabschieden. Hauptaugenmerk liegt dabei darauf, die Riester-Rente einfacher, transparenter und attraktiver zu machen. Dazu beitragen soll laut Bundesverbraucherministerin Ilse Aigner (CSU) vor allem ein neues Produktinformationsblatt, mit dem Interessenten alle wichtigen Informationen zur Riester-Rente kompakt zusammengefasst erhalten und nicht selbst umständlich danach suchen müssen.

Darüber hinaus sollen im Rahmen einer Riester-Rente künftig auch Beiträge zu einer Berufsunfähigkeitsversicherung gefördert und steuerlich absetzbar sein. Verbesserungen bzw. Vereinfachungen sind außerdem bei der Eigenheim-Rente, dem sogenannten dem Wohn-Riester, sowie beim Wechsel zu einem anderen Anbieter geplant.

Anzeige: